Langjährig gefördert durch die Patenunternehmen
Siemens Global Foundries BMW Group Werk Leipzig

Landeswettbewerb
Sachsen
4. bis 6. April 2019
Industriemuseum
Chemnitz
Frag Dich. Jugend forscht - Landeswettbewerb Sachsen 2019 Jugend forscht - Landeswettbewerb Sachsen 2019

jugend forscht 4. bis 6. April 2019

  • Geo- und Raumwissenschaften
    Fachgebiet: Geo- und Raumwissenschaften
    Schule: Wilhelm-Ostwald-Schule - Gymnasium der Stadt Leipzig
    Mitglieder: (St.-Nr. 11) Anouk Soisson

    Im Prozess des Projektes wurde der Hipparcos-Sternkatalog mit Wolfram Mathematica grafisch ausgewertet. Die dabei aufgedeckten Phänomene sollen erklärt werden. Dafür werden die Beobachtungstechnik, die Auswahl, Merkmale und Verteilung der Sterne im Katalog, sowie sonstige Faktoren betrachtet.
  • Geo- und Raumwissenschaften
    Fachgebiet: Geo- und Raumwissenschaften
    Schule: Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden
    Mitglieder: (St.-Nr. 12) Ricardo Reinke

    Ziel der Arbeit ist die Anwendung der Spektralanalyse mit eigener Spiegelreflexkamera. Für diesen Zweck wurden vielfältige Anwendungen der Spektralanalyse mit der Canon EOS 550D durchgeführt. Es sollten die Grenzen und Möglichkeiten aufgezeigt werden. Unter anderem wurde dafür die Rotationsgeschwindigkeit der Sonne mithilfe des Dopplereffektes und der daraus resultierenden Linienverschiebung im Spektrum ermittelt. Dort konnte die Spiegelreflexkamera fast problemlos verwendet werden.

    Außerdem war ein weiterer Aspekt die Spektralanalyse. Mit der Kamera wurden Sterne aus allen Spektralklassen fotografiert. Schon der farbliche Vergleich zeigte, dass Unterschiede und Tendenzen erkennbar sind. Diese Erkenntnis wurden mit den Spektren, die mit einem Transmissionsgitter erstellt wurden, noch zusätzlich unterlegt. Allerdings konnte nur eine qualitative und keine quantitative Spektralanalyse durchgeführt werden, da die Aufnahmen zu hohes Rauschen hatten und nur dunkle Bereiche erkennbar waren.

    Um jedoch auch eine quantitative Analyse durchzuführen wurde auf die Astrokamera ZWO ASI 1600 (colour) zurückgegriffen.Diese Kamera ist gekühlt und ohne Farbfilter. Dadurch sind Langzeitbelichtungen ohne thermischen Rauschen problemlos möglich, was mit der EOS 550D nicht gehen würde. Durch die Zusammenstellung vieler Einzelaufnahmen gelang so der Nachweis der ersten fünf Wasserstoff-Linien der Balmer-Serie. Die Canon EOS 550D wäre vor allem für den Nachweis der H-Alpha-Linie nicht geeignet gewesen, da diese im Randbereich des roten Lichts durch eingebaute Filter kaum empfindlich ist.

    Mithilfe einer Spiegelreflekamera kann man durchaus schon, mit einfachen Mitteln, faszinierende Phänomene der Spektroskopie beobachten. Nur für eine ausführliche Spektralanalyse ist die Canon EOS 550D aufgrund der eingebauten Farbfilter und dem Thermischen Rauschen nicht sehr geeignet.